Fortsetzung der Umbauten


Redu-Zierde: die Stoßstangen

Teilaspekt dieses Projektes ist wie eingangs beschrieben auch eine etwas eigenwillige, äußere Erscheinung des Wagens. Dabei möchte ich mich weder dem Konzept des gepflegten "Wolf im Schafspelz", noch dem eines "stilechten Rat-Rods", also einer sogenannten Ratte, verschreiben. Auch wenn ich beiden Erscheinungsformen durchaus einen Reiz abgewinnen kann.

Mein Coupé aber soll eher in Richtung "ranzig & individualisiert" daherkommen, also wie ein in die Jahre gekommenes Nobelauto der 60er, welches in den 70ern beim Fünfthandbesitzer dem Endverbrauch entgegenfährt. Der Umbau auf V8 und 5-Gang soll dabei gar nicht so offensichtlich sein. Somit bleiben der miserable Lackzustand nebst stumpfem Chromzierrat, unzählige Macken und Dellen und sonstige Karosserie-Unzulänglichkeiten bewusst unverändert erhalten. Die von mir selbst mit der Sprühdose lackierten Anbauteile werden ihr Übriges dazutun. Um aber auch etwas Bauerntuning-Style in die Optik zu bekommen, werden die wuchtigen Doppelchromfettstufen-Stoßstangen entfernt, zumal es eh schon keine originalen Coupé-Stangen sind, sondern an diesem Auto unschöne, gummibewehrte Exemplare von einer W108/109-Limousine.

 

 

Späte Limousinen-Stoßstangen am frühen Coupé. 

 

Zu erdschwer,

zu bieder,

zu falsch,

zu entfernen.

Stattdessen reifte sehr früh schon der Plan, alternativ die stummeligen Heck-Stoßstangen eines W113-Pagoden-SL ans Coupé zu bauen, und zwar hinten und vorn! Dies verleiht dem Ganzen eine gewisse, sportliche Note. Und insbesondere die Front gewinnt durch den dann komplett freiliegenden Kühlergrill und das darunterliegende Luftleitblech eine deutlich verstärkte Präsenz.

 

 

Was der Pagode steht, kann doch dem stilistisch direkt verwandten 111er Coupé nur recht sein.

Hier am Beispiel des von mir individualisierten 1 : 18 -Eigenmotivator-Modelles erkennbar. Die Basis bildete hierfür ein leicht verunfalltes, und somit -wie das 1 : 1-Projekt- erschwinglicheres, schmerzfrei modifizierbares Exemplar des Herstellers Norev. Die Stoßstangen und roten Rücklichter stammen von ebenfalls verunfallten Norev-Pagoden, die Nebelscheinwerfer habe ich mit Glühbirnenlack gelb eingefärbt, das Interieur mit dunkelgrünem Vinlyspray. Doppelscheinwerfer und eine halbwegs passende Lackierung bringt das Modell schon von Haus aus mit.)

Selbstredend lassen sich im echten Leben die Chromstummel des W113er SL nicht so einfach herüberkleben, sondern es müssen die Konsolen am vorderen Querträger und die Halter am Heck modifiziert werden. Unzählige Anhalt- und Zurechtdengel-Schritte waren notwendig, bis die Dinger halbwegs in der gewünschten Position befestigt waren.

Erste Anproben mit lose aufgelegten Pagodenstangen:

Freilich leidet die gediegene Coupé-Eleganz damit in der Seitenansicht etwas, aber ... irgendwas ist ja immer.

Ich hatte auch mit Stoßstangenoberteilen von Flosse, Coupé und W108 experimentiert. Auch cool, aber die sind einfach zu schmal und verdecken somit einfach zuwenig von der zerklüfteten Blechstruktur. Dafür müsste man auch karosseriemäßig Änderungen vornehmen, was ich aber weder kann noch will.

 

SCHNITT!

Tja. Als ich da so mit dem Pagodenstangen am Vorderwagen hantierte und mit deren kniffliger Befestigung haderte, reifte in mir immer mehr die Erkenntnis, dass es iirrrgenndwieee sehr viel Gefrickel für ein schlussendlich doch eher optisch unbefriedigendes Resultat sein würde. Diese Seitenansicht, siehe Bild im Block oben rechts, wäre einfach furchtbar. Nein, so geht das nicht. Irgendwie muss eine optische Verbindung zum vorderen Radhaus geschaffen werden, die das Ganze etwas streckt und kaschiert.

Also holte ich nochmals die Flossen- und 108er-Stoßstangenoberteile aus der Restekiste und versuchte verschiedene Kombinationen aus diesen mit den Pagodenstangen. Aber das sah leider auch nicht besser aus, egal wie man sie links/rechts/oben/unten zusammenbrachte. Somit entschloss ich mich, die Pagodenstangen vorn ganz wegzulassen und es nur mit den Oberteilen des 108ers zu versuchen.

Zwecks noch besserer Passform hatte ich kurz mit dem Gedanken gespielt, einen Satz Coupé-Oberteile zu besorgen. Doch das ist weder einfach (weil schwer von denen der Limousinen zu unterscheiden, und darum auch selten korrekt von den Anbietern solcher Teile deklariert)  noch billig (weil eben Coupé). Und die 108er-Oberteile hatte ich eh schon herumliegen: 1 Satz vom Hundertschlachter und 1 Satz vom Coupé, welches wie so viele seiner Art irgendwann mal 108er-Komplettstoßstangen verpasst bekommen hatte.

Es war natürlich auch hier eine ziemliche Bastelei, bis ich nach unzähligen Anproben und Montageversuchen die passenden Halterungen hergestellt hatte. Um es nicht noch weiter zu komplizieren, sollten dafür die vorhandenen Befestigungsgewinde der Standardstoßstangen in den Konsolen und dem Querträger wiederverwendet werden. Es gingen Tage dafür ins Land. Aber irgendwann hatte ich sie dran:

 

Ja, das sieht doch schon viel viel gefälliger aus! Insbesondere die "Draufsicht" ist gelungen, und auch die Seitenansicht, bei der die gewünschte Verbindung zum Radhaus wiederhergestellt ist, machte mich zufrieden.

Nur.... die Dinger sind halt recht schmal, sodass sie nur sehr wenig zur Verdeckung eben jener Konsolen und des Querträgers beitragen.... Hmmmm.... OK, auf der linken Seite soll ja später das Kennzeichen davor montiert sein. Aber auf der Fahrerseite?

Und wieder war es mein bajuwarischer Freund Winfried, der eine gute Idee beisteuerte: könnte man eventuell noch einen Satz 108er-Oberteile darunter montieren? Also quasi eine Doppelstoßstange draus machen, die mehr verdeckt? Hmmmm....

Erst hatte ich dazu keine Lust, denn die ganze mühsam justierte Chose wieder herunterzubauen war keine verlockende Aussicht. Und man müsste zur Flex greifen um die zweite Lage Oberteile da unterzubringen. Und der Platz für die erneute Montage wäre abermals verringert.

Andererseits: es sähe vermutlich tatsächlich schon noch eine Ecke besser aus, so insgesamt. Und: ein zweiter Satz 108er-Oberteile liegt ja schon da.... Vom Zustand her eher mäßig, von daher auch kein Frevel, wenn...

Und so...

Zuerst habe ich die zukünftigen Unterteile angehalten, die benötigten Ausschnitte grob angezeichnet und dann zur Flex gegriffen. Übrigens stellte ich dabei fest, dass es auch bei den 108er-Oberteilen leichte Unterschiede in der Formgebung gibt. Dies sorgte für eine weitere Kniffligkeit, fiel aber in den erneut aufzubringenden Stunden und Fluchsalven nicht weiter ins Gewicht. Auch, dass eines der Teile einen leichten Streifschaden und daraus resultierenden Verzug aufwies, bremste mich nur kurz: eine weitere Bohrung durch Ober- und Unter-Oberteil samt hindurchgeführter M6-Verschraubung zwingt alles in die gewünschte Passform. Rattenschrauben ist einfach herrlich! Und irgendwann war alles an Ort und Stelle. Und was soll ich sagen: das war eine super Idee! Oder?

 

Konsolen und Querträger verdeckt, Seitenansicht top, und auch von vorn trotz Doppellage immer noch sportiv und ohne die  gediegene Wuchtigkeit einer originalen Werksausführung. So bleibt's jetzt!

Hinten sollte es jedoch bei den angedachten Pagodenstangen bleiben. Selbstverständlich kamen nur gebrauchte SL-Stangen in Betracht, die im Erhaltungszustand dem des restlichen Wagens entsprechen, also diverse Dellen, Kratzer und Macken aufweisen. Das war nebenbei bemerkt auch deutlich günstiger ...

Ihre Befestigung erwies sich ebenfalls als nicht ganz so trivial. Grundsätzlich empfahl es sich dabei, den Unterbau der durchgehenden Stoßstange, also deren Verstärkungsträger weiterzuverwenden. Da es sich einerseits "nur" um einen Träger der irgendwann angebauten 108er-Stoßstange handelte und auch dieser zur Befestigung an der 111er-Karosserie entsprechend umgefrickelt war, bekam ich auch hier keine Gewissensbisse als ich abermals die Flex ansetzte.

Denn wenn nur Pagodenstummelstangen angebaut werden sollen, braucht's keinen durchgehenden Träger. Im Gegentum, der überflüssige Mittelteil würde das Vorhaben gar vereiteln.

 

Also habe ich den nackten Träger montiert, die Pagodenstangen angehalten, und die Längen die zur Befestigung gebraucht werden können, angezeichnet.

Sodann trennte ich den Mittelteil heraus und setzte an den äußeren Eck-Bögen noch einen Schnitt, um deren Radius durch Biegen an den der Pagodenstangen anpassen zu können.

Doch das war nur die Theorie, denn das oben beschriebene Vorgehen erwies sich als beliebig komplex und letztlich wenig erfolgversprechend, da auch keine rechte Stabilität erreicht hätte werden können.

Tatsächlich kamen am Ende doch die "richtigen" Pagoden-Stangenhalter zum Einsatz, die ich glücklicherweise mit einem der gekauften W113-Stangensätze erhalten und nun zum Probieren aus dem Regal ziehen konnte.

Diese nehmen die Stangen vernünftig auf und bieten ein stabiles "Rückgrat". Knifflig war halt die Positionierung der Befestigungslöcher, was einmal mehr "frei Schnauze" und nicht mittels Messwerkzeugen geschah. Zur Befestigung habe ich jeweils M10-Gewindenieten eingesetzt. 

Ein genaues Ausmessen der Positionen wäre auch gar nicht gegangen, da sich die Heckpartie als unsymmetrisch bzw. der Übergang zu den Seitenteilen links anders darstellte als rechts.

Und wieder musste ich die Flex ansetzen, um den rechten Chromstummel mit demselben Abstand zur Karrosse anbringen zu können wie den linken. Nun ja. Wer´s nicht weiß, wird es auch erst beim genaueren Hinsehen merken. Der Standardbetrachter merkt es gar nicht, und der Benz-Spezi hat erstmal genaug andere Stellen die er verwundert beäugen kann... ;-)

Am Heck stört mich die nur sehr kurze Umrundung der Karosserieecken durch die Pagodenstange gar nicht. Erstens gibt es hier nicht wie vorn unschöne Karosseriekanten zu kaschieren, und zweitens sieht das bei der Pagode selbst ja auch super aus.

Dieser Vergleich hinkt m.M.n. nicht, denn  die Form der Rückleuchten ist bei der Pagode beinahe identisch, wie auch die Stilistik des Hecks an sich bei beiden Modellen sehr sehr ähnlich ist.

Lediglich das untere Heckabschlussblech ist logischerweise bei der Pagode formschöner gestaltet, weil es ja ab Werk als Sichtoberfläche konzipiert ist. Bei Coupés und Limousine hingegen wird es normalerweise durch die massiven, durchgehenden Chrombalken verdeckt.

Aber mit diesem optischen Makel eines sichtbaren, zerklüfteten Abschlussblechs kann ich nun wirklich gut leben. So war das halt in den 70ern, bei uns auf'm Dorf. Theoretisch.


Keine Dunkelziffern erwünscht!                                                  Die kennzeichenbeleuchtung

Durch das Wegfallen einer durchgängigen Heck-Stoßstange ergab sich gleich die nächste Aufgabenstellung. Denn auf der Standard-Stoßstange sitzt so mittig wie sinnvoll die Kennzeichenbeleuchtung. Dummerweise ist diese Nummern-Funzel in unseren Landen kein netter Schnickschnack, sondern absolut TÜV-relevant!

Was also tun, wenn mangels Stoßstange auch keine Lampe darauf Halt finden kann? Ganz einfach, da nimmt man dann halt die Pendants der US-Exportmodelle. Warum auch immer, werden dort die Nummernschilder nicht mittig von unten, sondern beidseitlich illuminiert:

 

 

 

So sieht das bei den US-Exportmodellen der W111/112-Coupés und Cabrios, sowie bei den W108/109-Limousinen aus.

 

 

 

 

 

Und so, wenn dem Europäer die rear bumpers verlustig gehen. Isse nixe mitte Lichte.

Nun sind die USA-Plates nicht so lang und schmal wie deutsche Kennzeichen, sodass ich die Einbauposition der chromigen Lampen nicht 1:1 an meinen Wagen herübernehmen konnte.  Aber grundsätzlich sind sie für meine Zwecke verwendbar, und das ist ja die Hauptsache. Also erstmal einen Satz davon besorgen. Das ist gar nicht so eine Herausforderung, da sehr viele alte Merceden in den letzten Jahrzehnten aus den USA reimportiert, und wiederum viele davon im Zuge ihrer Restauration auf europäischen Standardlook umgerüstet wurden. Folglich sind die Export-Kennzeichenleuchten anschließend "über", und werden in großer Auswahl auf den üblichen Handelsplattformen inseriert.

 

Wenn man außerdem, wie ich in diesem Fall, gerade nicht nach Exemplaren in Topzustand sucht und mit optischen Abstrichen sehr gut leben kann, sind auch die Preise recht moderat.

Was dazu führte, dass sich bei mir nach und nach eine "gewisse Auswahl" ansammelte...

 

 

Bei aller Bescheidenheit hinsichtlich des Aussehens war natürlich auch hier eine einwandfreie Funktion umso mehr eine klare Maßgabe - schon allein für den behördlichen Segen, siehe oben. Darum erfolgte wie immer erstmal: zerlegen und reinigen, die Dinger. Außerdem die Kontakte und Verschraubungen "warten". Das Ganze ist extrem simpel und quasi in wenigen Minuten erledigt.

Wesentlich mehr Konzentration ist hingegen der Frage nach der korrekten Ausrichtung der Anbaupositionen am Wagen zu widmen. Hierbei gibt es noch eine zusätzliche Stolperfalle: die Befestigungs-Gewindestifte der Lampen sitzen nicht senkrecht zu ihrer Gehäuse-Auflagefläche, sondern sie sind zueinander geneigt ausgerichtet. Der Sinn dieser Anordnung erschließt sich mir nicht recht, aber wie auch immer: wenn man diese Neigung beim Setzen der Befestigungsbohrungen im Karosserieblech nicht berücksichtigt, passt es nicht! Und dann kann man erstens den Löchern mit der Rundfeile beikommen - was zweitens wiederum beste Chancen für anschließendes Schiefsitzen der Lampen an sich provoziert. Beides möchte man nicht wirklich...

 

In der Seitenansicht zu gut erkennen: die Verschraubungen der Befestigung stehen zueinander geneigt im Gehäuse. Warum nur?

Letztlich habe ich erstmal Papier-Schablonen für Bohrlöcher an sich gebastelt, und diese dann zur Übertragung auf eine hölzerne Bohrschablone für die Positionierung der Lampen angefertigt. Als Fixpunkte für die nach eigenem Gusto festgelegten Abstände dienten mir dabei die obere Heck-Zierleiste, sowie die edelstählerne Kennzeichenunterlage. Somit ist natürlich klar, dass das später zu montierende Kennzeichen genormten Maßes sein wird, egal, welche Ziffernkombination ich mir dafür aussuchen werde.

War natürlich alles mit etwas Daumenpeilung und Verwackelrisiko verbunden - aber...

...hey, es ist doch nur eine Ratte...

 

Und so schaut´s nun aus!

Ungewohnt, aber doch auch stimmig, wie ich finde.


Erhöhte Lederwerte: das Interieur


Konzertierte Traktion: die Räder


volante sportivo: das Lenkrad


Ih-Tüpfelchen: sonstige Gimmicks